Sponsoren:
































RC-Allgäu Radtreff:




Herzlich Willkommen beim RC Allgäu!


 

Aktuellste Mitteilung:


Bitte beachtet unsere neue Aufteilung (Reiter)


Tolle Leistung und gute Plätze für RC Allgäu Sportler

Matthias Zech aus Kaufbeuren ging am ersten August-Wochenende in Maastricht - Limburg / Holland beim Ironman 70.3 an den Start. Auf die Strecken über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen (Halbmarathon) gingen über 1500 Athleten an den Start. Bei den Herren kamen 1207 Athleten ins Ziel. Matthias startete in der Klasse M 30-35, in der 186 Sportler ins Ziel kamen.
Matthias kam nach 32:46 min aus dem Wasser und ging mit der 1. Wechselzeit von 3:19 min auf die schwere und anspruchsvolle 90 km Radstrecke. Dort kam er mit einer Zeit von 2:31:53 Std. als 19. in seiner Altersklasse in die 2. Wechselzone. Nach 3:12:54 Std. begann er den Halbmarathon. Da dies seine stärkste Disziplin ist, überholte er noch neun Sportler in seiner AK und kam mit einer super Laufzeit von 1:26:38 Std. ins Ziel.
Damit wurde er 10. in der AK 30-35 und in der Gesamtwertung Platz 82. In dem Klassefeld von Sportlern aus ganz Europa war seine Laufzeit hervorragend. Dort war er 46.



Triathlon in Ravensburg

Patrick Mayr aus Leuterschach startete beim Triathlon in Ravensburg. Der Bredl-Sprint-Cup über 750 m Schwimmen, 24 km Radfahren und 5 km Laufen wurde mit 250 Sportlern gestartet.
Patrick kam in der Gesamtwertung als 50. ins Ziel. Dazu kam er nach 13:51 min aus dem Wasser, radelte die 24 km in 48:20 min und brauchte für die 5 km 23:56 min. Dies ergab mit Wechselzeiten eine Zeit von 1:26:09 Std. und brachte ihm den fünften Platz in der AK 30.



Triathlon in Oettingen

Beim 34. Oettinger Triathlon wollten sieben Sportler des RC Allgäu starten. Sie konnten sich noch einen Startplatz sichern, obwohl der Triathlon schon nach zwei Wochen ausgebucht war. Leider mussten drei Sportler kurzfristig wegen Krankheit absagen. Vier Athleten konnten dann aber starten und lieferten einen tollen Wettkampf ab. Auf die 500 m Schwimmen, 25 km Radfahren und 5 km Laufen gingen insgesamt 250 Sportlerinnen und Sportler.

Einen Platz auf dem Treppchen sicherte sich Melanie Behr. Sie ist zurzeit die erfolgreichste Frau, welche für den RC Allgäu startet. In der AK 40 weiblich wurde sie Dritte und in der Gesamtwertung Platz 16, mit 13:09 min für das Schwimmen, 45:05 min für das Radfahren und 27:45 beim Laufen. Dies ergab mit Wechselzeiten eine Zeit von 1:25:59,6 Std.
Die zweite Frau des RC Allgäu, Moni Köpf schaffte in der Gesamtwertung den 27. Platz und in der AK TW 30 einen tollen sechsten Platz mit 13:23 min im Schwimmen, 50:52 min im Radfahren, 30:28 min für das Laufen, was mit Wechselzeiten eine Gesamtzeit von 1:34:44 Std. ergab.


von links: Michael Bauer, Moni Köpf, Melanie Behr und Markus Lerf
Foto von Klaus Görig

Neben den Frauen starteten auch zwei Männer für den RC Allgäu. Markus Lerf, der 2022 schon sehr gute Wettkämpfe absolviert hat, war sechs Sekunden langsamer als der Erste und wurde damit Zweiter in der AK 45. Dies ergab nach 14:03 min Schwimmen, 38:07 min Radfahren und 23:07 min Laufen (incl. Wechselzeit) den 31. Gesamtplatz mit 1:16:11 Std.
Michael Bauer aus Obergünzburg ging in der AK 50 an den Start und kam nach 13:40 min aus dem Wasser, für das Radfahren brauchte er 46:36 min und die 5 km Laufen schaffte er in 25:49 min. Mit der Gesamtzeit von 1:26:06 Std. wurde er 12. In der AK 50 und 92. im Gesamtklassement.



RCA bei Europameisterschaft im Mountainbiken

In Dießen am Ammersee starteten am letzten Juliwochenende Franz Weiher und Thomas Brenner beim 12 h – MTB-Rennen, welches als Europameisterschaft ausgetragen wurde.
Insgesamt gingen 207 Sportler an den Start. Gestartet wurde als Einzelfahrer, 2er Team, 4er Team oder 6er Team. Start für die Reinhardsrieder war um 08.00 Uhr in der Früh. Das Team des RC Allgäu startete als 2er Team und wechselte jede Runde per Handschlag. Es war eine anspruchsvolle 7,4 km lange Runde mit 130 Höhenmetern auf Teer-, Schotter-, Wald- und Wiesenwegen.


Foto von Klaus Görig und Alisa Weiher

Als erster fuhr Thomas Brenner die Strecke in die Wechselzone und übergab an Franz Weiher. Die Rundenzeiten der beiden waren zwischen 19 und 21 min. Nach vier Stunden waren sie abwechselnd auf Platz 3 oder 4. Gegen 14.00 Uhr waren sie dann auf einmal auf Platz 2. Diesen Platz verteidigten sie mit immer wieder fast mit den gleichen Rundenzeiten bis Zielschluss um 20.00 Uhr.
Jeder fuhr 17 Runden a 7,4 km, was für beide eine Gesamtstrecke von 251,6 km und 4420 hm ergab. Damit wurden sie bei den 2er Teams gesamt 2. Platz und auch in der Wertung der Europameisterschaft kamen sie auf Platz 2.
Für Franz, der bereits das dritte Mal an der Europameisterschaft teilnahm, war dies der absolute Höhepunkt. Beide waren auf der Siegerehrung sehr glücklich und nahmen gerne ihre Silbermedaille in Empfang.


Foto von Alisa Weiher

Klaus Görig, welcher eigens mit dem Rad nach Dießen kam, dazu:
„Einen 2. Platz bei der Europameisterschaft macht mich sehr happy!“



Erwin Haas bei der DSV-Skiroller-Marathon-Serie 2022

Einen weiteren schönen Erfolg gab es am letzten Wochenende im Juli durch Erwin Haas aus Unterthingau.
Beim 2. Vogelsberger Rollskimarathon über 42,5 km in Lanzenheim/Hessen starteten neben Erwin 32 Teilnehmer.
Erwin kam nach sieben Runden zu je 6 km als Zehnter in der Gesamtwertung ins Ziel in 1:57:00 Std. Damit holte er sich den 1. Platz in der AK 65 mit knapp 1 sec Vorsprung vor Klaus Baake von der TSG /WSC Ruhla.
Es war das erste Rennen der DSV-Skiroller-Marathon-Serie 2022.



Patrick Mayr beim Triathlon in Schongau

Der Triathlon in Schongau am 23.07.2022 wurde als Kurz-, Sprint- und Triathlon der Regional Liga ausgetragen. Ca. 300 Sportler gingen an den Start.
Darunter startete auch Patrick Mayr aus Leuterschach im Sprint-Triathlon. Nach 500 m Schwimmen kam er als Fünfter aus dem Wasser in die Wechselzone. Auf dem Rad ging es dann auf die 20 km Strecke. Dort fuhr er die achtbeste Radzeit mit 36:16 min und startete so als Sechster auf die Laufstrecke, wo er noch von zwei Wettkämpfern überholt wurde.


Foto von Klaus Görig

Er kam so mit einer Laufzeit von 22:09 min und einer Endzeit mit Wechselzeiten von 1:14:09 Std. ins Ziel und wurde Gesamt Achter und in der AK 30 Platz 4.



Bekannte RCA-Mitglieder starteten bei internationalen Wettkämpfen

Mitglied Jonas Schmeiser, welcher für den RSC Kempten startet, holte gestern in Schramberg-Sulgau den Deutschen Meistertitel im Kriterium. Er verteidigte damit den DM-Titel, welchen er 2021 in Gießen geholt hatte.

Mitglied Lisa Brennauer ist bei der 1. Tour de France in Frankreich am Start. Es ist zum ersten Mal eine Tour de France für Frauen über 8 Tage mit 1029 km.

Die Tour de France der Männer ging heute zu Ende. Neun deutsche Radrennfahrer waren am Start, wovon fünf schon bei einem Radrennen in Schweinlang oder Günzach gestartet waren, als sie noch Nachwuchssportler oder U 23 Fahrer waren. Dies waren John Degenkolb, Alexander Krieger, Nils Politt, Maximillian Schachmann und Georg Zimmermann.



24 Stunden-Rennen am Nürburgring

Mitglied Thomas Wiedemann aus Buchenberg ging am Wochenende beim 24 Stunden- Rennen am Nürburgring an den Start.
Es waren Einzelfahrer, 2er-, 4er und 8er-Teams am Start. Thomas startete als Einzelfahrer um 14.00 Uhr mit weiteren 645 Teilnehmern. Er fuhr nach seinem Rennplan die Strecke, die einen Rundkurs über 26 km Länge und pro Runde 500 Höhenmeter, sowie 73 Kurven, hatte. Die erste Runde fuhr er in 41:33 min, so das er gleich in einer Gruppe an der Spitze war. Dann fuhr er Rundenzeiten von 50 min und ab der Halbzeit lagen seine Rundenzeiten bei 1:05 Std.
Damit kam er nach den 24 Runden als Gesamt Dritter der 645 Teilnehmer ins Ziel mit einer Zeit von 23:23:07 Std. In der AK 3 war er damit Sieger bei 164 Startern.
Foto von Thomas Wiedemann

Er fuhr in dieser Zeit 624,4 km und überwand 13440 Höhenmeter.



Ergebnis Stadtradeln

Nach dem aktuellen Stand der Auswertung ist der RC Allgäu mit 31900 km Teamsieger in der VG Obergünzburg bei 37 Teams und Platz 2 von 172 Teams im Landkreis Ostallgäu hinter den Fendt Varioflitzern, die 59867 km schafften. Diese waren mit 228 Radlern unterwegs und kamen pro Fahrer/in auf 263 km.
Der RC Allgäu schaffte die 31900 km mit 55 Teilnehmern/innen und kam damit pro Kopf auf 580 km.
Die besten drei Teilnehmer des RC Allgäu waren im Zeitraum vom 26.06. bis 16.07.2022,
Klaus Görig mit 2300,2 km
Lukas Meiler mit 2135 km und
Thomas Wiedemann mit 2016,5 km.

Sechs Teilnehmer fuhren über 1000 km, 13 Teilnehmer über 500 km und 33 Teilnehmer fuhren zwischen 100 und 499 km.
Besonders freuen Vorstand Klaus Görig die 1185 km des 83-jährigen RCA Mitgliedes Herrmann Knauer aus Obergünzburg, was eine ganz tolle Leistung darstellt.



Allgäu Rundfahrt

Bei der Allgäu Rundfahrt heute am 24.07.2022 gingen ca. 1000 Teilnehmer. Für Rennradler gab es fünf Strecken zwischen 49 und 165 km, für Mountainbiker gab es drei Strecken mit 20,6 km, 40 km (Familienrunde) oder 80 km.
Der RC Allgäu startete kurzfristig mit einem Team, auch etliche weitere RCA- Mitglieder nahmen in Teams ihres Arbeitgebers daran teil.
Foto von Klaus Görig

Am Ende sprang der 12. Platz für das RCA Team heraus.

Klaus Görig dankt allen, welche heute bei der Allgäu Rundfahrt an den Start gingen. Besonders bedankt er sich auch bei denen, die beim Stadtradeln mitgemacht haben. Ein so Wahnsinns-Ergebnis mit 31900 km ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft des RC Allgäu, die in der ersten Woche noch auf Platz 4, dann in der letzten Woche im letzten Moment noch Platz 1 geradelt und so 10000 km mehr gefahren sind als 2021.



Triathlon in Schliersee mit der 1. Bundesliga

Heute, am 17.07.2022, gingen in Schliersee 150 Profis in der 1. Bundesliga (Frauen und Männer) im Triathlon an den Start. Anschließend starteten auf der Strecke noch 250 Sportler in den Altersklassen.

Einen tollen Wettkampf dabei, zeigte Michael Urlbauer aus Ottobeuren. Er gehört in Bayern schon zu den besten Triathlon Sportlern.


Foto und Text von Klaus Görig

Wie die 1. Bundesliga, mussten auch die Altersklassen zuerst die 750 m im Schliersee Schwimmen, dann ging es auf die 16,1 km lange Radstrecke entlang des Schliersee bis Aurach. Von da ging es weiter auf das Herzstück des Events, der knapp 4 km lange und mit einer Durchschnittsteigung von 9 % Aufstieg zum Spitzingseesattel. In einer kurzen rasanten Abfahrt ging es zur Wechselzone am Ufer der Spitzingsee, wo noch ein 5 km Lauf vor einzigartiger Bergkulisse den krönenden Abschluss gab.
Michael behauptete sich super in dem klasse Starterfeld! Er kam nach 10:15 min als 74. aus dem Wasser. In seiner stärksten Disziplin dem Radfahren kam er nach 35:11 min als 10. zum Wechsel auf die 5 km Laufen. In 19:19 min kam er als 12. ins Ziel. Das ergab mit Wechselzeit eine Endzeit von 1:07:08 Std. und brachte ihm den 18. Platz bei den 180 Teilnehmer in der AK Männer und den 8. Platz bei der Bergwertung. In der AK 30 wurde er sogar Dritter!

In der 1. Triathlon Bundesliga der Herren und Frauen war die Spitze der Sportler und Sportlerinnen aus Deutschland da. In den Teams sind auch Sportler und Sportlerinnen aus Ungarn, Australien, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, Italien, USA, Niederlande, Luxemburg, der Tschechei, Schweiz und Polen. Das ist schon die „Champion League“ der Triathleten.



Liga-Mannschaft schlägt sich tapfer

Auch beim 3. Lauf der Triathlon-Landesliga Süd am Ammersee schlugen sich die drei Athleten des RC Allgäu tapfer. Da es eine Freigabe für Windschattenfahren gab, musste bei diesem Wettkampf ohne Neo geschwommen und mit einem normalen Rennrad gefahren werden. Also ein ganz anderer Wettkampf wie sonst.
20 Teams gingen an den Start. Damit gingen 80 Sportler auf die 750 m lange Schwimmstrecke. Die RCA-Sportler kamen nach 14 min aus dem Wasser, wo es dann auf die 20 km Radstrecke ging. Durch die Freigabe für das Windschattenfahren, bildeten sich immer wieder Gruppen.


Foto und Text von Klaus Görig

Leider stürzte Markus Lerf dabei und verlor dadurch viel Zeit.
Stefan Sorg aus Obergünzburg ging als erster RCA-Sportler auf die 5 km Laufstrecke. Er wurde noch in der ersten von fünf Runden von Matthias Zech aus Kaufbeuren überholt, der die 5 km als Bester der 80 Ligasportler mit 17:14 min lief. Er kam damit mit einer Endzeit als 16. ins Ziel mit 1:05:48 Std.
Stefan Sorg kam mit 1:09:37 Std. ins Ziel und Markus Lerf trotz Sturz mit 1:12:39 Std. Damit schafften die drei Kämpfer es auf den 13. Platz.
Klaus Görig war mit der Wettkampfleistung der Sportler sehr zufrieden und meinte, dass ohne den Sturz durchaus ein Platz unter den Top 10 in der Teamwertung möglich gewesen wäre.



24-Stunden Radrennen in Kehlheim

Kilian Lernbecher berichtet von seinem 24-Stunden Radrennen in Kehlheim:


Foto von Klaus Görig (Archiv)

Als der Startschuss fiel, ging es richtig gut los, ich hatte die ersten Runden eine schnelle Truppe, bei der ich im Windschatten mitfahren konnte und so kam ich schnell auf die ersten Kilometer.
Der erste Boxenstopp ließ dann aber nicht lange auf sich warten, weil mir mein Trinken ausgegangen war.
Nach dem Auffüllen der Speicher (Trinken und Gels) musste ich erst ein paar Kilometer fahren, um wieder in den Tritt zu kommen. Zum Glück war bald eine Gruppe in Sicht, mit der ich mich langsam wieder an das Tempo gewöhnte.

So nach Kilometer 220 fing auf einmal mein Oberschenkel an zu zumachen. Ich dachte mir aber nix dabei, der wird beim weiterradeln schon wieder aufgehen. So war es dann auch. Nach und nach ist es besser geworden. Es kamen zwar kleinere Magenprobleme dazu, welche aber irgendwann wieder weg gingen, das hatte ich noch im Kopf.
Auf einmal fing zuerst das linke und dann das rechte Knie an wehzutun, worauf ich mich dann zu einer kleineren Pause entschied. Nach ca. 15 Minuten fuhr ich weiter, nachdem ich auch gleich Wasser und Gels aufgefüllt hatte.
Es lief wieder.

Kurz nach halb Neun musste ich mir dann was langes Anziehen und das Licht anmachen und kurz danach fingen aber meine Oberschenkelprobleme wieder an. Daraufhin radelte ich langsamer, um das Problem weg zu radeln. Irgendwie funktionierte das aber nicht wirklich.

Irgendwann habe ich mich dann leider dazu entschlossen abzubrechen, weil es nicht besser geworden ist. Schließlich musste ich ja noch heimfahren und wollte nicht, das ich unterwegs einen Krampf bekomme.

Ich schaffte 278,8 km in 10,5 Std.



Landkreisehrung für Olympiasiegerin Lisa Brennauer

RCA-Gründungsmitglied Lisa Brennauer kam am vergangenen Sonntag zum Zieleinlauf der 12. ABK-Radltour nach Obergünzburg und freute sich über die vielen Radler.
Da sie bisher terminlich immer verhindert war, nahm Landrätin Maria Rita Zinnecker die Veranstaltung zum Anlass, ihr die Ehrung des Landkreises Ostallgäu zu ihrem Olympiasieg zu überreichen.
RCA-Vorstand Klaus Görig war sichtbar stolz auf Lisa.


Foto bereitgestellt von Peter Roth



Triathlon Zusmarshausen

Wieder zwei Podestplätze für Melanie Behr und Markus Lerf. Beide stemmen eine tolle Saison 2022, denn sie stehen fast jedes Wochenende auf dem Podest.

Am ersten Juli-Wochenende nahmen sie mit 200 Athleten beim Sprint Triathlon in Zusmarshausen teil.
Markus ging nach 400 m Schwimmen mit 9:44 min als 59. aus dem Wasser, auf seiner Lieblingsdisziplin dem Radfahren, fuhr er auf der 20 km langen Strecke die zweitbeste Zeit mit 32:35 min. Die 5 km Laufen bewältigte er 21:21 min. Damit siegte er in einer Zeit von 1:06:10 Std. in seiner AK 45 und wurde in der Gesamtwertung bei 160 Männern Platz 13.


Foto von Markus Lerf

Melanie kam bei den Frauen als Sechste aus dem Wasser mit einer Zeit von 9:36 min und war damit sogar 8 sec schneller als Markus. Auf dem Rad ist Melanie auch sehr stark gefahren und schaffte die 20 km in 36:39 min, was die drittbeste Zeit bei den Frauen war. Die 5 km Laufen bewältigte sie in 35:50 min und ging damit als Siebte bei den Frauen ins Ziel. Mit einer Gesamtzeit von 1:17:15 Std. wurde in der AK W40 Dritte.



Radmarathon Tannheimer Tal

Beim 12. Tannheimer Rad-Marathon, bei dem über 2000 Sportler auf die Strecken 214 km, 129 km, 94 km und 56 km gingen, starteten auch zwei RCA-Mitglieder.
Killian Lernbecher aus Obergünzburg ging mit 994 anderen Männern auf die 214 km Strecke. Er kam mit einer Zeit von 7:49:36 Std. als 319. ins Ziel und wurde in der Masters 1 M Platz 139.
Die Strecke hatte 3500 Höhenmeter zu überwinden und ging von Tannheim über Oberjoch, Wertach, Kranzegg, Immenstadt, Gunzesried, Bolsterlang über den Riedbergpass nach Balderschwang in den Bregenzerwald nach Ess, Mellau, Schröcken, Hochtannbergpass, Warth, Lechtal, Elbigenalp, Weißenbach zum Gaictpass und zurück ins Tannheimer Tal nach Haldensee-Tannheim.

Andre Niederer ging auf der 129 km Strecke an den Start. Er kam mit einer Zeit von 5:14:58 Std. ins Ziel.



Dolomiti Radmarathon

Beim Dolomiti Radmarathon gingen Christian Doll aus Obergünzburg und Franz Weiher aus Reinhardsried an den Start.
Von den angebotenen Strecken über 138 km, 106 und 55 km, nahmen sie die 106 km auf sich. Von La Villa, über Passo Campolongo, Pardoi, Gardena, Camplongo, Zalzarego, ging es über 3130 hm zum Ziel in Corvara.
Christian kam nach 5:55:36 Std ins Ziel. Damit wurde er in der Gesamtwertung Platz 856 und in seiner AK Platz 184.

Franz kam nach 4:55:42 Std. ins Ziel und wurde Platz 302 und in seiner AK Platz 56.


Foto von Alisa Weiher

Er war bereits zum siebten Mal am Start beim Maratona dies Dolomites-Enel 2022. Zu diesem besonderen Marathon wollen immer über 20000 Sportler starten, zugelassen werden jedoch immer 9000 Teilnehmer.



14 Sportler des RCA waren in Ottobeuren am Start

Nach drei Jahren Pause gingen wieder 400 Triathlonsportler in Ottobeuren an den Start. Weil es am Freitag noch den ganzen Tag geregnet hat und dadurch die Temperatur des Wassers am Baggersee in Attenhausen von 22 Grad auf 20,7 Grad abgekühlt hatte, war am Samstag (24.06.2022) der Neoprenanzug erlaubt.
Als ersten gingen die 200 Teilnehmer vom Sprint Triathlon an den Start über 400 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.

Bester RCA-Starter auf der Sprintstrecke war Patrick Mayr aus Leuterschach, welcher mit seiner Seit von 1:06:54 Std. Achter in der Gesamtwertung und Erster in der AK 30 wurde.
Sebastian Kronschnabel aus Obergünzburg wurde im Gesamtklassement 10. und Dritter in der AK 30 in deiner Zeit von 1:07:05 Std. Stefan Sorg aus Obergünzburg lief zeitgleich mit Sebastian ins Ziel und wurde damit 11. und Vierter in der AK 30 in 1:07:05 Std.
Michael Michels aus Ottobeuren wurde in der Gesamtwertung 19. Platz und Sechser in der AK 30 mit einer Gesamtzeit von 1:09:26 Std.
Michael Baur aus Obergünzburg wurde 72. und Siebter in der AK 50 mit der Gesamtzeit von 1:20:11 Std.
Carina Maurus aus Untrasried wurde bei den Frauen in der Gesamtwertung Vierte und Dritte in der AK 30 in einer Gesamtzeit von 1:14:14 Std.

Auf der Olympischen Distanz über 1500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen waren auch 200 Teilnehmer unterwegs. Die Rad- und Laufstrecke waren sehr schwer zu nehmen, viele Höhenmeter und dazu die Hitze, forderte den Athleten alles ab.
Bester RCA-Starter dabei war unter den zahlreichen Sportler, welche in den Kadern der LV sind, Michael Urlbauer. Er erkämpfte sich einen tollen neunten Platz in der Gesamtwertung und den dritten Platz in der AK 30 in 2:15:42 Std.
Ein tolles Rennen lieferte auch Markus Lerf ab, der als Günzacher jetzt in Ottobeuren lebt. Er wurde im Gesamtklassement 21. Platz und Zweiter in der AK 45 in der Gesamtzeit von 2:24:58 Std.
Danach kam Manfred Schnauder aus Marktoberdorf ins Ziel als Gesamt 22. Und Fünfter Platz in der AK 50 in 2:25:36 Std.
Bernhard Gietl aus Ottobeuren wurde Gesamt 26. und schaffte in der AK 30 den Fünften Platz in der Gesamtzeit von 2:27:36 Std.
Julian Jäckle aus Obergünzburg wurde Gesamt 28. Platz und Zweiter in der AK 20 in einer Gesamtzeit von 2:29:41 Std.
Florian Schwarz aus Obergünzburg kam als 69. ins Ziel und wurde in der AK 25 Neunter mit einer Gesamtzeit von 2:52:10 Std.



von links: Florian Schwarz, Andre Michels, Michal Bauer, Stefan Sorg, Patrick Mayr, Bernhard Gietl, Julian Jäckle, Michael Urlbauer, Melanie Behr, Markus Lerf, Alina Schindele
Foto von Klaus Görig

Bei den Frauen erreichte Melanie Behr aus Ottobeuren einen hervorragenden 15. Platz in der Gesamtwertung und wurde in der AK 40 Fünfte mit einer Gesamtzeit von 2:52:04 Std.
Alina Schindele aus Markt Rettenbach wurde Gesamt 21. bei den Frauen und Vierte in der AK 30 in einer Gesamtzeit von 3:12:11 Std.

In der Wertung „Meister von Ottobeuren“ wurden die Teilnehmer gewertet, welche in Ottobeuren wohnen, wurde bei den Herren Markus Lerf Dritter und Bernhard Gietl Fünfter, ebenso wie Melanie Behr bei den Frauen.

Vorstand Klaus Görig war mit der Leistung der 14 Athleten des RC Allgäu, super zufrieden. Alle waren in ihren Klassen unter den Top 10 und 6 waren auf dem Treppchen.



Chiemsee Triathlon mit Matthias Zech

Matthias Zech aus Kaufbeuren war am gleichen Tag beim Chiemsee Triathlon am Start. Dort starteten über 500 Athleten.
Matthias ging auf die Mitteldistanz über 2 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 21 km Laufen. Auch dort war es ein schweres Rennen wegen der enormen Hitze und dem ständigen Auf und Ab in den Voralpen.
Matthias kam als 21. aus dem Wasser mit einer Zeit von 35:09 min. Dann ging es in die Wechselzone und auf die Radstrecke von 80 km, welche er in 2:44 Std. fuhr und so schon einige Plätze nach vorne kam. Die 21 km Laufen schaffte er in 1:30:53 Std. und kam so in einem Spitzenfeld als Fünfter mit einer Zeit von 4:55:04 Std. ins Ziel. Damit war er in der AK 35 auf Platz Zwei.

Auch im Monat Juli sind die Sportler wieder auf vielen Wettkämpfen in Zusmarshausen, Ammersee (Ligawettkampf), Schliersee und Schongau. Klaus Görig ist sich sicher das die Plätze auf dem Treppchen dann noch mehr werden. Im Moment halten die RCA-Sportler 30 Podestplätze in 2022.

Der RCA sucht immer wieder neue Athleten, welche Interesse an Triathlon, Radsport oder Laufen haben.



Statt Sauna zum Triathlon nach Erding

Erding, eigentlich bekannt für große Badelandschaften und Bier, mutierte am Wochenende zur Triathlonhochburg. Im Rahmen des Stadttriathlon Erding wurde die Bayerische Meisterschaft der Altersklassen auf der Sprintdistanz und das Rennen der Landesliga ausgetragen.

Vier Athleten des RC Allgäu waren dabei am Start. Melanie Behr vertrat den RC Allgäu bei der Bayerischen Meisterschaft der Frauen, Matthias Zech, Stefan Sorg und Markus Lerf waren für das Liga-Team des RC Allgäu am Start.
Die erste Hiobsbotschaft wurde bereits um 8 Uhr verkündet. Das Horrorszenario eines jeden Triathleten wurde ausgesprochen: Neoprenverbot. Mit tagesaktuell gemessenen 23,6 Grad lag die Wassertemperatur über dem erlaubten Wert. Somit mussten die Starter auf die geliebte Auftriebshilfe verzichten.
Melanie Behr konnte dabei nach einem durchwachsenen Schwimmen, eine erfolgreiche Aufholjagd auf dem Rad starten. Die darauffolgende Laufeinheit beschrieb sie kurz mit den Worten: „stabil.“ Mit einer Gesamtzeit von 1:26:03 Std. gelang ihr in ihrer Altersklasse der dritte Platz in der Bayerischen Meisterschaft.



Von links: Matthias Zech, Markus Lerf, Melanie Behr, Stefan Sorg
Foto von Markus Lerf

Die Lieblingsdisziplin aller RC Allgäu-Sportler war an diesem Wochenende definitiv das Radfahren. Den entstandenen Rückstand beim Schwimmen konnten die Liga- Starter durch starke Radzeiten wieder deutlich verkürzen. Mit dem anschließenden Lauf bei tropischen Temperaturen und ihrer Gesamtzeit waren alle drei Athleten zufrieden. Die schnellste Zeit der Drei schaffte dabei Matthias Zech mit 1:11:34 Std., Stefan Sorg kam nach 1:15:06 Std., dicht gefolgt von Markus Lerf, mit 1:15:43 Std. ins Ziel. Diese Zeiten reichten zum Gesamtplatz 15 und somit zu einem weiteren soliden Ergebnis in der Landesliga.



Patrick Mayr beim Triathlon in Würzburg

Patrick Mayr aus Leuterschach, welcher auch zur Liga-Mannschaft des RC Allgäu gehört, hatte noch einen Freiplatz aus 2021 für den Triathlon in Würzburg. Deshalb ging er dort auf die Sprintdistanz.
Die 300 m Schwimmen, 34 km Radfahren und 5 km Laufen, schaffte er in einer Zeit von 1:35:22 Std und wurde bei 150 Teilnehmern 11. In der AK 30 wurde er mit dieser Zeit Erster.



27. Pinswanger Rundstreckenrennen - Nach 2-jähriger Corona-Pause ein toller Wiedereinstieg, welches Silas Motzkus gewinnt

Der Vorstand des SV Pinswang in Tirol, Erik Abraham und Klaus Görig vom RC Allgäu, freuten sich wie gut die Rennen nach der zweijährigen Pause in Pinswang wieder angenommen wurde.
Als erstes wurde das Retro-Rennen mit 60 Teilnehmern ausgetragen. Gestartet wurde auf einer 2,5 km langen Runde. Zu fahren war eine Stunde.
Dabei wurden insgesamt 629 Runden von den Akteuren absolviert, was eine Spendensumme von 1229 Euro ergab. Das Rennen wurde 2022 zugunsten des Kinderschutzes in Reutte veranstaltet.
„Es war schön für mich zu zuschauen und zu sehen, was da alles an alten Rennrädern, auch noch mit Stahlrahmen, Klapprädern und sonstigen alten Rädern unterwegs war.“ meinte RCA-Vorstand Klaus Görig.


Foto von Klaus Görig mit einer Bäuerin und einem Kaiserjäger

Besonders schön anzusehen waren auch die alten Kleider, welche die Teilnehmer trugen, wie z.B. eine alte Uniform der Kaiserjäger oder Bäuerinnen, die mit ihren Rechen wie anno dazumal fuhren.

Ein besonderes Highlight war, dass Olympiasiegerin Lisa Brennauer sich die Rennen als Zuschauerin ansah. Lisa, die ja auch Gründungsmitglied im RC Allgäu ist, übernahm dann spontan den Start der Elite und gratulierte jeweils den ersten Drei aller Klassen persönlich.


Lisa Brennauer startet die Elite, Foto von Klaus Görig

Moderatorin Sigrid Abraham kommentierte gewohnt witzig und informativ über das Renngeschehen, insbesondere mit vielen alten Geschichten beim Retro-Rennen.

Pünktlich um 17:30 Uhr gingen dann 70 Radsportler in den 2 Klassen KT EIite + Amateure an den Start. 22 x musste die 3,65 km Strecke gefahren werden. Eine Minute später gingen dann nochmal ca.30 Radsportler und -sportlerinnen in den Klassen Senioren, Frauen und Jugend, an den Start.


Fotos der Frauen und Junioren von Klaus Görig

Im Frauenfeld lieferten sich die beiden Nationalfahrerinnen Antonia Niedermaier von Canyon Racing und Hanna Dopjans ein tolles Rennen. Am Ende siegte Niedermaier (Dritte beim Zeitfahren 2021 in der Junioren-WM) mit acht Sekunden Vorsprung vor Dopjans aus Irschenberg.


Foto von Klaus Görig

In der Hauptklasse wurde gleich schnell gefahren und in jeder Runde platzen Fahrer weg. Das Rennen wurde bestimmt von sechs Fahrern der Radunion Wangen. Mit der Schlussglocke, welche die letzte Runde einläutete, waren es nur noch Sieben, welche den Sieger unter sich ausmachten. Letztlich gewann Silas Motzkus vom Team 54x11 den 27.Pinswanger Straßenpreis. Er kommt von der Radunion Wangen und startet seit 2022 für das Team 54x11. Zweiter wurde mit einer Sekunde Rückstand, Marco Barke von der Radunion Wangen und ein Bruchteil dahinter Martin Meiler aus Oberammergau vom Team UCI Vorarlberg.


Fotos Amateure und Elite von Klaus Görig

Für Klaus Görig, den Rennleiter der neuen Rennserie im Allgäu, dem RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller‘s Radboutique Cup, war es der 4. Lauf. Diese neue Rennserie im Allgäu wird sehr gut von den Fahrern angenommen.

Hier der aktuelle Stand im RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller's Radboutique-Cup 2022:
Cup-Stand am 12.06.2022




Melanie Behr und Markus Lerf beim Triathlon in Lauingen

Zwei Sportler vom RC Allgäu nahmen am zweiten Juniwochenende am Triathlon in Lauingen, mit über 500 Sportlern, teil.
Melanie Behr startete beim Olympischen Triathlon über 1400 m Schwimmen in 31:13 min, schaffte die 40 km Radfahren in 1:13:51 Std. und letztlich die 10 km Laufen in 58:52 min. Dies ergab eine Gesamtzeit von 2:43:57 Std. und damit der 24. Platz in der Gesamtwertung bei den Frauen und Rang 2 in der Klasse W 40. In der Wertung der schwäbischen Meisterschaft siegte sie in der Klasse W 40.


Foto von Markus Lerf

Markus Lerf nahm auf der Mittelstrecke teil und schwamm die 2100 m in 45:10 min, fuhr die 80 km Rad in 1:59:31 Std. und lief zum Abschluss die 20 km in 1:48:01 Std. Mit 4:32:42 Std. im Ziel wurde er in der Gesamtwertung Platz 43, in der AK M 45 Siebter und in der Wertung schwäbische Meisterschaft Rang 5.



27. Pinswanger Radrennen

Hier könnt ihr die Ergebnisse vom Samstag, 11.06.2022, einsehen:

Ergebnis Amateure am 11.06.2022

Ergebnis Elite am 11.06.2022
4. Lauf zum RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller's Rad-Boutique-Cup

Ergebnis Frauen am 11.06.2022

Ergebnis Senioren am 11.06.2022

Ergebnis U 17 m am 11.06.2022


Mehr folgt nach den Rennen am 12.06.2022.



Anstehende Radsportveranstaltungen mit dem RCA

Am 11.06.2022 findet in Pinswang/Tirol das 27. Pinswanger Radrennen statt, welches in enger Kooperation mit dem RC Allgäu durchgeführt wird. Der RCA übernimmt hier die offizielle Organisation.

Über folgenden Link könnt ihr euch noch zu dem tollen Rennen anmelden:

Link auf rad-net.de zur Anmeldung für das 27. Pinswanger Radrennen/4. Lauf zum RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller's Radboutique-Cup 2022

Über die Homepage des SV Pinswang kann man sich für das Retro Radrennen anmelden. Beim Retro Rennen wird eine Stunde lang die 2,5 km Strecke geradelt. Geradelt wird ausschließlich mit alten Rennrädern mit Stahlrahmen, Klapprädern oder sonstigen antiken Rädern. Ideal wäre es, wenn auch in entsprechender Retrokleidung gestartet wird.
Die Retro-Gaudi-Vintage-Charly-Rundfahrt geht über eine Stunde und der Erlös ist für einen guten Zweck.



Patrick Mayr in Ingolstadt am Start

Patrick Mayr aus Leuterschach war beim Triathlon in Ingolstadt, an dem 2500 Teilnehmer starteten.
Auf der Mitteldistanz wurde die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Aber es gab auch einen Olympischen und eine Sprint Triathlon.


Foto von Reiner Mayr bei der Siegerehrung in der AK M30.

Patrick ging beim Sprint Triathlon an den Start. Unter den 200 Startern in der Männerklasse wurde er in der AK 30 Dritter. In der Gesamtwertung erreichte er mit 1:05:37 Std. den 16. Platz.
Seine Zeiten waren beim 500 m Schwimmen 13:41 min, beim 20 km Radfahren 29:08 min und beim 5 km Lauf 18:28 min (ohne Wechselzeiten).



Thomas Koch beim Heidenheimer Stadtlauf

Thomas Koch war beim Heidenheimer Stadtlauf am Start. Insgesamt wurde er bei 315 Startern Platz 64 und in der AK 35, Platz 16 in 43:51 min.



Markus Lerf kämpfte beim Ironman in Kraichgau

Markus Lerf ging beim Ironman Kraichgau 70.3 an den Start. Er kam mit einer Zeit von 5:05 Std. (1900 m Schwimmen in 41:19 min, 90 km Radfahren in 2:32:19 Std. und 21 km Laufen) ins Ziel und wurde damit in der Gesamtwertung Platz 462 von 2000 Teilnehmern und in der AK M45 Platz 41 bei 206 Startern.



Melanie Behr mit Staffel beim Ironman in Kraichgau am Start

Melanie Behr ging mit einer Staffel beim Ironman Kraichgau 70.3 an den Start. Sie war die Startschwimmerin und brauchte für die 1900 m 41:21 min. Als Schlussläuferin brauchte sie für den Halbmarathon 1:55 Std.



Wettkampf wird wieder normal

So langsam kommt der Sport wieder in Gang. Dieses Wochenende Mitte Mai waren wieder fünf RCA-Sportler unterwegs.

Kerstin Reichl und Simone Mathiowetz starteten beim Mountainman in Nesselwang.
Die Halbmarathonstrecke war eine Trail Strecke von der Biathlonstation in Nesselwang, über den Wasserfallweg hoch zur Alpspitze mit Blick auf Schloss Neuschwanstein. Nach dem Start ging es zum Sportheim Böck, weiter zur Alpe Stubental und dann über tolle Wege und Trails zum Ziel. Insgesamt waren es 1160 Höhenmeter.
Beide nahmen letztmalig 2019 an einem Wettkampf teil.


Foto von Simone Mathiowetz

Sie gingen auf die Mittelstrecke über 21 km, an der insgesamt 209 Teilnehmer starteten. Bei den Frauen gingen 67 Sportlerinnen an den Start. Kerstin wurde in der Gesamtwertung 4. Platz und belegte in der AK W 30 Platz zwei in 2:50:52 Std. Simone wurde in der Gesamtwertung Platz 9 und in der AK W 30 Dritte.



Melchior Müller beim 24-Stunden-MTB am Alfsee in Niedersachsen

Melchior Müller aus Buxheim nahm am 24-Stunden-MTB Rennen um den Alfsee teil.


Fotos von Evelyn Müller

Nachdem das angesetzte 24-Stunden-Rennen im Münchner Olympiapark kurzfristig 4 Tage vor Start abgesagt wurde, konnte Melchior Müller vom RC Allgäu noch auf ein Rennen um den Alfsee in Niedersachsen ausweichen.
Sein Plan war auf der fahrtechnisch eher einfachen, aber sehr ruppigen und mit steilen Anstiegen gespickten Strecke, konsequent gleichmäßig mit möglichst minimalen Standzeiten auszukommen. Durch diese Taktik fand er sich nach drei Stunden erstmal auf Platz 25 der 117 Einzelfahrer wieder.

Dank der perfekten Betreuung seiner Frau Evelyn auch in der Nacht, konnte er sich Stunde um Stunde bis auf Platz 9 vorkämpfen.
Vier Stunden vor Rennende jedoch brach ihm – mit dem Achtplatzierten schon im Auge – das das Schaltauge seiner Schaltung. Damit war eine Weiterfahrt erst einmal unmöglich.
Passiert ist ihm dies an der weitesten entfernten Stelle des Ziels, weshalb alle Beteiligten Höchstleistungen bringen mussten. Seine Frau brachte das Ersatzbike auf die Strecke und er lief ihr so schnell es ging entgegen.
Die verlorene Zeit von 20 Minuten konnte Melchior durch zwei fulminante Runden zwar noch halbieren aber in Blick gefasste achte Platz war trotz der Anstrengungen dann irgendwann doch nicht mehr erreichbar.
Nach 24 Stunden war er in der Gesamtwertung Platz 9 von 117 Teilnehmern. Er schaffte 27 Runden zu je 12 km mit 160 Höhenmeter. Das macht Gesamt 324 km und 4320 Höhenmeter. Von den 24 Stunden war Melchior 22,5 Stunden im Sattel.
Am Ziel freute er sich trotzdem über den gelungenen Saisonauftakt, da der Belastungstest bis auf die Schaltung erfolgreich war. Zudem wurde er mit einem Top neunten Platz belohnt.



Wieder am Triathlon in Heidenheim teilgenommen

Wieder einmal hat Thomas Koch am Triathlon in Heidenheim teilgenommen. In der AK TM 35 schrammte er mit dem vierten Platz knapp am Podest vorbei. Mit einer guten Zeit wurde er in der Gesamtwertung 14.
Nach 400 m Schwimmen in 6:41 min (Wechsel 29 sec), 20 km Radfahren in 44:40 min (43 sec Wechsel) und 5 km Laufen in 24:12 min, kam er mit 1:16:45 Std ins Ziel. Insgesamt waren 150 Teilnehmer am Start.



Beim Triathlon in Feuchtwangen gestartet

Carina Maurus aus Untrasried startete beim Triathlon in Feuchtwangen. Es gingen 100 Männer und 26 Frauen an den Start.
Sie startete im Sprinttriathlon über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen. Sie kam dabei nach 11:55 min aus dem Wasser (Wechsel 24 sec), fuhr dann die 20 km Rad in 38:13 min (Wechsel 1:14 min) und lief die 5 km in 24:16 min. Das ergab eine Gesamtzeit von 1:16:12 Std. und brachte sie auf Platz 4 und in der AK W 30 auf Platz 2.

Damit holten die Mädels an einem Wochenende 3 Podestplätze. „Super! So kann es weitergehen!“ meint Vorstand Klaus Görig.



RC Allgäu beim Garda Trentino Trail vertreten

Für den RC Allgäu waren am 14.05.2022, Gisela Haggenmiller und Reinhard Kral beim Garda Trentino Trail, der in der 7. Auflage als italienische Meisterschaften stattfand, am Start. Angeboten wurden insgesamt 4 Strecken. Der Garda Trentino Trail mit 60 km, 3500 hm, Ledro Trail 44 km, 2350 hm, Tenno Trail 28 km, 1700 hm und der Garda Trentino Run mit 11 km.


Foto und Text von Wolfgang Haggenmiller

Gisela und Reinhard entschieden sich für den Tenno Lauf. Die Strecke führte von Arco über malerische Landschaften, steilen Anstiegen, Wege durch Weinberge zum Tenno See und von dort über Waldwege, Berghänge und Pfade, die steil zurück nach Arco führten. Zurück im Ziel merkte man ihnen die 1700 hm an, jedoch das Erlebnis diese Strecke gelaufen zu sein, überwog.
Reinhard Kral kam mit einer Zeit von 4:19:00 Std. ins Ziel und belegte damit den 83. Platz in der Gesamtwertung. Gisela Haggenmiller bewältigte die Strecke in 4:59:48 Std. und belegt den 44. Platz in der Frauenwertung. Sehr zum Leidwesen der Beiden gab es keine Altersklassenwertung, denn dann hätte Reinhard den 2. Platz und Gisela den 1. Platz erreicht. Anzumerken ist noch, dass Gisela Haggenmiller mit Abstand die älteste Teilnehmerin der Veranstaltung war. Bravo für diese Leistung!

Thomas Eichner, der dieses Mal für den RC Aichach am Start war, komplettierte die Gruppe. Seine Zeit betrug 4:59:36 Std. Gisela begleite ihren Cousin die letzten 3 km bis ins Ziel, das sie gemeinsam durchliefen.
Im Ziel wurden die 3 Läufer von ihren zahlreich mitgereisten Fans empfangen und mit Sekt gefeiert. Alle drei Athleten waren sich einig, dass sie eine solch schwere und anspruchsvolle Strecke noch selten gesehen und gelaufen waren, lobten aber die gute Organisation der Veranstaltung.

Am Ufer des Gardasees ließen Läufer und Fans die schönen Tage ausklingen.



RCA wieder auf vielen Wettkämpfen vertreten
- 6. Imster Radmarathon

Zwei Radsportler des RCA waren beim 6. Imster Radmarathon am Start. Es waren drei verschiedene Strecken ausgeschrieben. Die Panorama-Runde mit ca. 70 km und 700 Höhenmeter, eine Strecke mit ca. 90 km und 1300 Höhenmeter, sowie eine 110 km Runde mit 2300 Höhenmeter. Über 500 Teilnehmer in der männlichen Klasse nutzten dieses Angebot.
Beide Starter vom RC Allgäu fuhren die lange Strecke mit 2300 Höhenmeter.
Stefan Sorg aus Obergünzburg wurde Gesamt 159. Platz und in der AK 3 erkämpfte er sich den 74. Platz in 3:11:35 Std.
Killian Lernbecher aus Obergünzburg wurde in der Gesamtwertung Platz 287 und in der AK 3, Platz 121 in 3:32:54 Std.


Saisonbeginn in der Triathlon-Landesliga Süd

Beim ersten Triathlon-Ligawettkampf in der Landesliga Süd gingen Patrick Mayr, Markus Lerf und Matthias Zech beim Mannschaftswettbewerb an den Start.
Leider konnten nur drei der vier geforderten Sportler starten, da von den Acht in der Landesliga Süd antretenden Sportler mehrere erkrankt sind und ein kurzfristiger Ausfall hinzukam.


Foto von Markus Lerf

Auf der Ruderregattastrecke in Oberschleißheim wurde zuerst ein Swim-Run und nach einer kurzen Pause ein Bike-Run absolviert. Dabei mussten die Athleten zuerst 400 m Schwimmen, dann 2,5 km Laufen, anschließend 20 km Radfahren und am Schluss wieder 2,5 km Laufen.
Alles wurde im Mannschaftsmodus absolviert, sodass die drei RCA-Athleten die ganze Zeit über zusammenbleiben mussten und eine Zeit von 21:54 min erreichten. Der zweite Wettkampf wurde im Verfolgermodus durchgeführt. Die Teams starteten mit dem Abstand, mit dem sie beim ersten Wettkampf des Tages ins Ziel gekommen waren.
Weil sie ja nur zu dritt waren, mussten die Athleten des RCA vor dem zweiten Start zusätzlich zwei Strafminuten abwarten, bevor sie loslegten. Durch eine sehr starke Teamleistung im Radfahren schafften sie es, den deutlichen Abstand aufzuholen und landeten mit einer Zeit von 45:50 min (incl. der 2 min) letztendlich auf Platz 16.
Ohne diese Zeitstrafe hätten sie Platz 12 erreichen können.

Trotzdem ist es für Vorstand Klaus Görig ein guter Einstieg in der Liga und in die Saison 2022.



Am zweiten Maiwochenende kämpften zwei Athleten des RCA um Platzierungen

Beim 33. Lauf um den Niedersonthofener See waren über 300 Sportler am Start, darunter auch unser Nachwuchssportler Linus Fichtel. Das Wetter war stark bewölkt bis regnerisch bei 15 Grad. Im Hauptlauf über 10 km starteten 274 Teilnehmer.
Linus Fichtel aus Marktoberdorf wurde in der Klasse U 20 Siebter in 43:45,5 min. Damit belegte er in der Gesamtwertung den 84. Platz.

Patrick Mayr aus Marktoberdorf startete beim 4. Ulmer Spindelsprint im Blautal-Center. Gelaufen wurde dabei auf der Parkspindel des Parkhauses im Einzelstart alle 15 sec über die 2 km.
Er wurde von 65 männlichen Startern Gesamt 19. Platz in 6:54,4 min.



Der Plan ging auf

Die 1. Tour de Allgäu war trotz der schlechten Witterung ein voller Erfolg. Für die zwei Rennen in Schweinlang und das Rennen in Burggen hatten sich 650 Sportler angemeldet. Wegen des durchwachsenen Wetters gingen noch 550 Radsportler an den Start.


Foto des Hauptrennens von Michl Feistl

Es waren sehr viele Sportler aus dem Norden Deutschlands angereist und so haben bestimmt jeden Tag 250 Sportler mit ihrem „Tross“ im Allgäu übernachtet. Für 242 Rennkilometer fährt man schon gerne mal 700 km zu einem Wettkampf.
Die Tour de Allgäu war ausgerichtet wie die große Tour die France. Alle Zeiten wurden addiert und es gab Zeitgutschriften bei Sprintwertungen und Zieleinlauf für die ersten acht Fahrer.
Teilnehmer waren Sportler, wie Peter Voß, welcher 2016 bei der Tour de France für einen Tag das Bergtrikot trug und nach fünf Jahren Pause, 2021 wieder mit dem Radsport angefangen hat und gleich wieder tolle Ergebnisse holte. Er wurde in Schweinlang Neunter.


Mit den Trikots gelb für den Gesamtsieger, Rot für den Sieger der Punktewertung
und rot/weiß für den Führenden des Bergtrikot
Das Foto wurde nach dem 2. Rennen von Michl Feistl in Schweinlang gemacht

Sieger von Schweinlang am 09.04. wurde Pierre-Pascal Keup vom Team Lotto Kern. Er war 2019 Junioren Weltmeister auf der Bahn.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Sieger im Bergzeitfahren Schweinlang:

Leo Bresche, Team Lotto Kern Haus
Sieger Schweinlang:
Pierre Pascal Keup , Team Lotto Kern Haus
Sieger Burggen:
Michel Aschenbrenner, Team P&S Benotti

Gesamtsieger:
Jan Hugger, Team Lotto Kern Haus
Punktesieger:
Jan Hugger, Team Lotto Kern Haus
U 23 Sieger:
Pierre Pascal Keup, Team Lotto Kern Haus
Sieger Bergwertung:
Simon Betz, Equipe Stuttgart-Vahingen

Diese bekamen auch die schönen Leadertrikots.

Auch U 23-Bundestrainer Ralf Grabsch weilte in Schweinlang mit dem Rad-Net Rose Team und hat dabei alle U 23-Kadersportler des BDR im Rennen gesehen. In den Nachwuchsklassen U 17 und U 19 waren ca. 20 Kadersportlerinnen und Sportler am Start. Das Rennen in Schweinlang hat beim BDR einen hohen Stellenwert.
Mit dem Team Lotto Kern Haus, Rad-net Rose Team und P&S Benotti waren die drei besten deutschen KT-Teams am Start. In diesen Teams sind alle Kadersportler der U 23 des BDR drin. Sie haben schon einige Rundfahrten 2022 hinter sich und sind zurzeit wieder auf Rundfahrten. Die besten werden im September zur Weltmeisterschaft fahren und dann zu einen Worldteam wechseln.

Der Sieger der Tour de Allgäu, Jan Hugger schrieb in einer Mail nach dem Rennen: Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Premiere! Endlich mal wieder Veranstalter mit Mum und dem Blick nach vorn und Mut für Neues! Freut mich sehr, macht bitte auch eine zweite und viele folgende Ausgaben der Tour de Allgäu!
Uli Hugger

Unser Langläufer Erwin Haas, welcher in ganz Europa schon auf Langlaufrennen war schrieb: Außer den Weltcup Rennen in Oberstdorf ist das Rennen in Schweinlang qualitativ die beste Veranstaltung im Allgäu. Auch auf den Radsportplattformen Rad-net de und radsportnews kamen Berichte und Fotos von der 1. Tour de Allgäu.
Zahlreiche Sportler posteten Berichte und Fotos auf der Homepage ihrer Vereine von der 1. Tour de Allgäu.

Klaus Görig dankt der Gemeinde Kraftisried und dem Markt Unterthingau für die hervorragende Unterstützung. Die Schweinlanger versorgten Zuschauer, Sportler und Helfer mit Getränken, Essen und feinen Kuchen, wofür es von vielen Nutzern großes Lob gab. Unbürokratisch stellte die Gemeinde Kraftisried wieder die Duschen und Umkleiden in der Turnhalle zur Verfügung.
Dem Landkreis Ostallgäu, mit der Schirmherrin Maria Rita Zinnecker, den beiden Hauptsponsoren Sparkasse Allgäu und Willi Koller‘s Radboutique, der Feuerwehr Kraftisried und dem Roten Kreuz gilt der besondere Dank für ihre Unterstützung. Nicht einfach hatten es die Bewohner von Schweinlang und die Anlieger an der Strecke, mussten sie doch erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Für ihr Verständnis ein herzliches Vergeltsgott!
Akteure ohne die die Veranstaltung nicht hätte stattfinden können, waren die vielen fleißigen Helfer vom RC Allgäu, welche die Strecke aufgebaut, hergerichtet und nach dem Rennen wieder abgebaut haben, sollen nicht vergessen werden. Dazu gehören auch die Mädels an der Anmeldung und Startnummernausgabe, welche dieses Jahr ganz besonders viel Arbeit und Regelungsbedarf hatten.
Natürlich führte 2022 zum ersten Mal ein rein elektrisches Auto eines Sponsors, welches von ihm selbst gefahren wurde, die Spitze des Hauptrennens an.
Moderiert wurde der Samstag von Christian Lichtenberg aus Irschenberg, der im normalen Leben bei Eurosport alle Weltcuprennen kommentiert.
Ihnen allen gebührt ein ganz besonderer Dank.

Leider konnte die geplante Ehrung von Olympiasiegerin Lisa Brennauer – einem Gründungsmitglied des RC Allgäu – durch die Landrätin Rita Maria Zinnecker nicht stattfinden, da beide ihr Kommen kurzfristig absagen mussten.
Die Ehrung wird nachgeholt.




RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Kollers's Radboutique-Cup

Nach der Rennserie in Schweinlang und Burggen haben wir folgenden Zwischenstand:

Zwischenstand im Cup


Mit dem Ergebnis der Rennserie vom April startet im Juni das Rundstreckenrennen beim SV Pinswang und im September das Radkriterium in Obergünzburg. Diese drei Veranstaltungen ergeben abschließend das Ergebnis zum RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller's Radboutique-Cup.

Rundstreckenrennen in Pinswang

findet am Samstag, den 11.06.2022 mit dem SV Pinswang statt.


Radkriterium in Obergünzburg

Mit dem Radkriterium zusammen mit dem TSV Obergünzburg am Samstag, den 17.09.2022, wird die der RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller´s Radboutique-Cup, abgeschlossen.


Die drei Veranstaltungen finden sich über ein Punktesystem im RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller’s Radboutique-Cup wieder.

Zum Cup gibt es ein gelbes Leadertrikot für den Führenden in der Gesamtwertung.

Die Hauptsponsoren Sparkasse Allgäu und Willi Koller’s Radboutique loben für den Cup zusätzlich noch Gesamtpreise aus.

Der RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller´s Radboutique-Cup wird in der Klasse 4.3 (KT-Elite) ausgeschrieben.

Ausschreibung, Ergebnisse, Fotos und der Cup-Zwischenstand werden auf der RCA-Homepage (www.rc-allgaeu.de) aktuell dargestellt.

zur Generalausschreibung zum RC Allgäu-Sparkasse Allgäu-Willi Koller's Radboutique-Cup

Auch die Allgäuer Zeitung nahm den Faden auf und berichtete ausführlich über die "1. Tour de Allgäu":

Link auf den Bericht in der Allgäuer Zeitung



Wettersituation erschwert Start in Kempten

Wegen der Kälte starteten am vergangenen Wochenende nur zwei Sportler des RCA beim Seitz-Lauf in Kempten.
Beide starteten trotz Temperaturen um die null Grad auf den Halbmarathon über 21,1 km, bei dem 300 Sportler an den Start gingen.
Neumitglied Fred Aßmann aus Obergünzburg wurde Gesamt 217. Platz und in der AK 65, schaffte er es auf Platz 3 in 1:52:08 Std.
Gisela Haggenmiller aus Obergünzburg wurde in ihrer Klasse W 60 sogar Siegerin in 2:06:57 Std.



Podestplatz für Erwin Haas

Schon kurz nach seinem Marathon beim Vasalauf in Schweden, startete Erwin Haas aus Unterthingau in Bodenmais bei der deutschen Marathonmeisterschaft.
Dabei konnte er aber seine Favoritenrolle nicht ganz erfüllen und wurde beim Skadi Loppet Dritter in seiner Klasse CT H 61. Damit musste er nach einer langen Saison und den Nachwehen des Vasalaufes seinen Konkurrenten den Vortritt lassen. Er lief die 42 km in 2:25:19 Std. und wurde im Gesamtklassement von den 202 ins Ziel gekommenen Athleten 74.
Er hatte diesen Winter acht Wettkämpfe und war siebenmal auf dem Siegerpodest (2 x 1. Platz, 3 x 2. Platz und 2 x 3. Platz). In den acht Rennen waren es über 500 Wettkampf-Kilometer.

Der RC Allgäu ist stolz, das Erwin Haas seit Jahren für den RC Allgäu startet und so erfolgreich ist.



Saisonbeginn mit dem 10. Ottobeurener Halbmarathon

Zum ersten Wettkampf 2022 trafen sich pünktlich zum Beginn des Frühjahrs 354 Teilnehmer in Ottobeuren. Der 10. Ottobeurener Halbmarathon ist damit für viele Athleten eine erste Messlatte ob die Trainingseinheiten über den Winter gepasst haben.
Die Chance bei sehr gutem Laufwetter mit 10 Grad und fast Windstille, nahmen viele sehr gute Sportler aus dem gesamten Allgäu wahr, darunter auch drei Athleten des RC Allgäu.
Es gab insgesamt vier Wettkämpfe und der erste war ein Kinderlauf über 1 km für die Jahrgänge U 8 (Jahrgang 2016/2015), U 10 (2014/2013) und U 12 (2012/2011).
Anschließend folgte der 6 km-, der 10 km- und zum Schluss der Hauptlauf über die 21,1 km.

Damit ging als erstes unser jüngster Sportler an den Start. Felix Sörgel aus Waltenhofen kämpfte mit 50 anderen Kindern um die Plätze und wurde in 4:33 min Zehnter.


Felix Sörgel und Mathias Zech, Foto von Klaus Görig

Beim 10 km-Lauf ging Matthias Zech aus Kaufbeuren, welcher seit 2021 für den RCA startet, an den Start. Er lief in der Klasse M 30 die Strecke in 37:43 min und wurde Sechster. Im Gesamtklassement wurde er unter den 70 Startern 12.
Auf die 21,1 km-Strecke ging Markus Lerf, welcher in der Nähe von Ottobeuren lebt, an den Start und kam bei 104 Teilnehmern als 35. ins Ziel und wurde in Klasse M 40 mit 1:37:49 Std. Zehnter.
In der Wertung der Meisterschaft von Sportlern aus Ottobeuren wurde Markus Vierter.

Die RCA-Athleten waren mit ihrer Form zufrieden und können nun beruhigt in die nächsten Wettkämpfe – so am 03. April in Kempten – starten.



Erwin Haas mit neuer persönlicher Bestzeit über 90 km

Zum 98. Wettkampf bei dem seit 1922 bestehenden Vasalauf in Schweden kamen 15000 Athleten.
Auch nach 100 Jahren hat das weltweit größte Skilanglauf-Rennen seine Bedeutung nicht verloren.
Neben Erwin Haas aus Unterthingau, welcher bereits zum zehnten Mal daran teilnahm, kamen Sportler aus der ganzen Welt.


Foto von Erwin Haas

Er lief die 90 km in klassischer Technik am Vasaloppet mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 4:51:06 Std.
Bei den 10056 Männern belegte er damit den sehr guten Platz 903 und in der Klasse H 65 wurde er gar Dritter von 347.
Insgesamt liefen auf der 90 km Strecke 12045 Sportler, wovon 1990 Frauen waren.

Nachdem das Rennen 2021 wegen Covid 19 nicht stattfand, startete Erwin mit vier weiteren Langläufern dieses Jahr wieder das große Unternehmen Vasalauf.
Mit dem Flugzeug ging es von München nach Stockholm und von dort weiter mit dem Auto ca. fünf Stunden nach Sälen.
Der Vasalauf in klassischer Technik wird traditionell immer am ersten Sonntag im März über 90 km von Sälen nach Mora durchgeführt. Zu der langen Distanz müssen über 1000 Höhenmeter bewältigt werden, die meist in der ersten Hälfte der Strecke zu überwinden sind. Nachdem in Mittelschweden in diesem Winter sehr gute Schneeverhältnisse herrschen, konnte den Teilnehmern, welche bis zu acht Stunden unterwegs waren, gute Bedingungen geboten werden.



Vizeeuropameister im Mountainbiken über 12 Stunden und 1. Platz beim Skirollern

.

Download: Datei


Weitere News-Einträge finden Sie hier: Archiv

 

Anstehende Termine:

01.10.2022

6. Obergünzburger Radrennen mit dem RC Allgäu und TSV Obergünzburg



SPONSOREN