Sponsoren:














RC-Allgäu Radtreff:





Herzlich Willkommen beim RC Allgäu!




 

Aktuellste Mitteilung:




Wieder Spitzenplätze für die Sportler des RC Allgäu


Foto: Peter Roth


Sebastian Schiele aus Marktoberdorf war beim Einstein Lauf in Ulm. Bei starkem Gegenwind lief er die 10 km Strecke in 36:47 min. In einem Feld mit 3372 Sportlern erkämpfte er sich damit den 13. Platz im Gesamtklassement.

In der Klasse U 20 holte er sich damit den Sieg.


Ein ähnlich großes Talent ist auch der zweite Marktoberdorfer Linus Fichtel, der als Nachwuchssportler für den RC Allgäu an den Start geht.

Linus Fichtel startete in Schwangau beim Schwanenseelauf. Er wurde in der Klasse U 14 auf der 4000 m Runde mit 16:12 min Zweiter.


Marc Michels gewann den Hauptlauf beim Schwanenseelauf in Schwangau über 6 km in 24:07 min.


Kerstin Petsch aus Obergünzburg kann auf eine sehr gute Saison 2018 zurückblicken.

Jetzt nahm sie noch am Auerhahn-Trail am Arber im Bayerischen Wald teil und startete beim Ultralauf über 41,5 km mit 1400 Höhenmeter.

Nach 4:31:20 Std. kam sie ins Ziel und wurde bei den Frauen im Gesamtklassement Vierte und in ihrer AK 30 gar Zweite.






Christine Dorer beendet ihre Saison an der Cote d'Azur



Christine Dorer aus Memmingen hat ihre Triathlon-Saison 2018 sehr erfolgreich in Südfrankreich abgeschlossen. Sie nahm am Ironman 70.3. in Nizza an der Côte d‘Azur teil. Sie war sich zwar der Schwierigkeit dieses Ironmans bewusst, jedoch ist jeder Wettkampf individuell und auch dieses Mal sehr speziell:

Die erste Herausforderung war das Schwimmen im Salzwasser. Aufgrund des Wellengangs und der Strömung ist sie anstatt 1900 m fast 2200 m geschwommen. Jedoch erging es den anderen Athleten gleich, denn viele legten eine Distanz zwischen 2000 und 2200 m zurück! Somit kam sie nach einer Zeit von 39:46 min im ersten Drittel aus dem Meer.

Auf dem Rad konnte die Allgäuerin, die für den RC Allgäu startet, ihre Stärken gegenüber ihren Konkurrenten voll ausschöpfen und überholte einen nach dem anderen. Doch der sehr lange Anstieg auf der 9 km langen Passstraße zum „Col de Vence“ raupten ihr die Kräfte.

Aufgrund der sehr engen und holprigen Straßen durch mehrere Dörfer und kurvenreichen Passstraßen musste die Geschwindigkeit bei den Abfahrten reduziert werden. Trotzdem genoss sie die tolle Aussicht in der Provence-Alpes-Côte d‘Azur und die atemberaubende Sicht auf das Meer. Die technisch sehr anspruchsvolle Radstrecke von 90 km und ca. 1.300 hm beendete Dorer in einer Zeit von 03:07:03 Stunden und konnte sich somit auf Platz 6 in ihrer Altersklasse vorkämpfen.

Der anschließende Halbmarathon an der Promenade der Anglaise verlangte den Triathleten einiges ab. Die Sonne schien ununterbrochen und die Hitze war nahezu unerträglich. Zu guter Letzt bekam sie noch eine „Penalty“ von 30 Sekunden, weil ihre Start-Nr. zur Seite rutschte. Trotz Diskussionen und der Zeitstrafe während des Laufens benötigte sie 01:51:52 min für den Halbmarathon.

In einer Gesamtzeit von 05:47:55 überquerte sie als beste Deutsche mit dem 8. Platz in ihrer Altersklasse erschöpft aber sehr glücklich die Ziellinie.

Für die Qualifikation zur Weltmeisterschaft fehlten ihr dann nur wenige Minuten, doch wegen der schwierigen Bedingungen sei sie mit dem Ergebnis sehr zufrieden, so Klaus Görig vom RC Allgäu.



Sechs weitere RC-Allgäu-Sportler starteten bei anderen hochkarätigen Rennen


Beim Berlin Marathon an dem 44.000 Sportler am Start waren, gingen die beiden RC-Allgäu-Sportler Stefan Endraß und Stefan Sorg aus Obergünzburg an den Start. Stefan Endraß lief die 42 km Strecke in 3:11 Std und Stefan Sorg in 4:36 Std.


Beim Bodensee-Halbmarathon gingen Markus Lerf und Melanie Behr an den Start. Markus Lerf kam nach 1:34:20 Std. ins Ziel und Melanie Behr nach 1:55:58 Std.


In Wertingen startete Michael Bauer aus Obergünzburg. Er wurde auf der 10 km Strecke Dritter in seiner AK in 41:56 min.


Killian Lernbecher war in Hitzendorf bei Graz und fuhr ein 24-Stunden-Rennen. Er fuhr in dieser Zeit mit dem Rennrad 128 Runden = 495 km und überwand 3840 Höhenmeter.





Das Günzacher Radkriterium 2018


Bei besten Wetterbedingungen konnte der RC Allgäu das Günzacher Radkriterium durchführen.

Dabei wurde auch die Bayerische Kriteriums Meisterschaft, die Schwäbische Meisterschaft, sowie das Abschlussrennen des Lightweight-Heiss-Cup und des Stadler-Cup absolviert.



alle Bilder von Michael Feistl


Bilder und Eindrücke vom Günzacher Radkriteriums 2018






Melchior Müller bei der 24 h Night on bike


Foto: Rebecca Müller


„…...ein hartes Stück Arbeit“ so berichtet Melchior Müller.

Nach 20 Stunden unermüdlichem Rackern auf dem anspruchsvollen MTB Rundkurs, konnte er sich Früh um 8:00 Uhr vom 4. auf den 3. Platz vorarbeiten.

Jedoch waren ihm die Verfolger mit 1 min und 4 min extrem dicht im Nacken. In der Folge entbrannte auf der 11 km langen und mit 240 Hm anspruchsvollen MTB-Strecke ein heißer Kampf um den 3. Platz.

Dank toller Analyse seiner Betreuerin und Tochter Rebecca war er immer bestens informiert, welche Zeiten die Konkurrenz gerade fährt und konnte so den 3. Platz in der AK und Gesamt 7. mit 10 min Abstand erringen.






Die Sportler des RC-Alläu wieder bei etlichen Rennen mit von der Partie


Foto: Christoph Schwarz


Gewitter beendet Gardasee-Durchquerung


Florian Schwarz aus Ronsberg hatte sich bei einen Schwimmwettkampf am Gardasee angemeldet. Start war am Hafen von Tori del Benaco und Ziel sollte nach der Durchquerung des Gardasees der Hafen von Tascolano Maderno sein. Für die Schwimmstrecke von 7 km, waren ca. 80 Starter am Start.

Florian war auf gutem Weg, als er 500 m vor dem Ziel von einem Boot aufgeschnappt wurde, da das Rennen wegen einem Gewitter abgebrochen wurde. Die von Norden kommende Gewitterfront mit Donner und Blitz, starkem Wellengang und Regen, ging damit für ihn nach 2:30 Std. unter den Top 20 zu Ende. Nur ganz wenige vor ihm haben es noch selbständig ins Ziel geschafft.

Nach dem Wettkampf meinte Florian, dass es sehr viel Spaß gemacht hat und daß er weiter das Langstreckenschwimmen ausarbeiten will.



Beachtliche Erfolge beim Trans-Vorarlberg-Triathlon


Vier Sportler des RC Allgäu gingen beim Trans-Vorarlberg-Triathlon an den Start. 1200 m Schwimmen waren nach dem Start in Bregenz am Bodensee zu absolvieren, bevor es auf die 93 km Radstrecke ging. Hier waren ca. 2000 Höhenmeter von Bregenz über Krumbach, Egg, Mellau, Au, Schoppernau, Schröcken, Hochtannbergpass, Warth nach Lech. Dort war dann noch die Laufstrecke mit 12 km zu bewältigen.

Bei den Männern starteten 270 Triathleten. Bester RC Allgäu- Sportler war Peter Schlögel als 14. im Gesamtklassement und dem 7. Platz in der AK 30 in 4:17:06 Std.
Stefan Schneider wurde Gesamt 19. und in der AK 35 sogar Vierter in 4:23:23 Std.
Wolfgang Schneider wurde 62. und 13. In der AK 30 in 4:5:24 Std.
Gerhard Kopp wurde 175. im Gesamtklassement und 27. in der AK 45 in 6:00:08 Std.



Teilnahme am Highlander Radmarathon in Hohenems


Killian Lernbecher war beim Highlander Radmarathon über 187 km mit insgesamt 4040 Höhenmeter und erreichte dabei im Gesamtfeld den 296. Platz und in seiner AK Platz 100 in 7:11:53 Std.






RC-Alläu wieder mit etlichen Sportlern beim Triathlon in Immenstadt gestartet


Fotos: Klaus Görig



Beim Immenstädter Triathlon, dem größten im Oberallgäu, nahmen 2000 Sportler aus ganz Europa teil. Darunter waren auch wieder 14 Sportler des RC Allgäu.


Auf der Langstrecke waren 644 Sportler gestartet. Sie mussten 1900 m Schwimmen, 84 km Radfahren (zweimal 42 km) und 20 km Laufen.

Florian Schwarz aus Ronsberg wurde im Gesamtklassement 184. und in seiner Altersklasse 29. in 5:15:47 Std.

Auf die Olympische Strecke über 1500 m Schwimmen, 42 km Radfahren und 10 km Laufen gingen sechs Sportler des RC Allgäu bei insgesamt 748 Teilnehmern an den Start.

Hier erreichte Stefan Schneider aus Ottobeuren den 26. Platz im Gesamtklassement und den 5. Platz in seiner Altersklasse in 2:30:59 Std.

Sein Bruder Wolfgang Schneider wurde im Gesamtklassement 53. und 7. in seiner Altersklasse in 2:37:28 Std.

Sofia Herfert aus Marktoberdorf erkämpfte in ihrer Altersklasse Platz 7 in 2:52:55 Std. Carina Maurus aus Untrasried wurde in ihrer Altersklasse Platz 8 in 2:59:04 Std. Michael Bauer aus Obergünzburg erreichte in seiner Altersklasse Rang 22 in 3:02.57 Std.

Gerhard Kopp aus Reinhardsried wurde in seiner Altersklasse Rang 34 in 3:14:56 Std.


Bei den Staffelwettbewerben nahmen sieben Sportler des RC Allgäu teil.

Hier ging Fabian Liebenau vom TSV Obergünzburg über die 1900 m Schwimmen als erster an den Start. Danach startete der RC Allgäu-Sportler Hermann Tripp auf die 84 km Radstrecke und Steffen Tolksdorf auf die 20 km Laufstrecke. Nach 4:52 Std. kamen sie als 14. von insgesamt 37 Teams ins Ziel.


Beim Allgäu-Olymp-Staffelwettkampf holte sich der RC Allgäu mit Christian Doll über 1500 m Schwimmen, Sebastian Egg über die 42 km auf dem Rad und Stephanie Rauch über 10 km Laufen den 16. Platz unter 38 Teams in 2:48:44 Std.


Im Teamwettbewerb startete das Team „Laufsport Saukel b faster“ und „Willi´s Radboutique“ mit Susanne Dörries, Willi und seinem Sohn Killian Koller. Sie erkämpften sich den 2. Platz in 2:16:41 Std.






Neuzugang Julian Jäckle läuft erste Erfolge für den RC Allgäu


Julian Jäckle



18 Jahre aus Obergünzburg


Er war in seiner Jugendzeit schon Allgäuer Meister auf 1000 m.

Dann machte er eine Pause von vier Jahren.

Seit 1. Juli 2018 startet er für den RC Allgäu.


Wettkämpfe für RC Allgäu:


1. Platz in seiner AK auf 3000 m in Horgau in 10:35 min

2. Platz in seiner AK auf 3000 m in Wertingen in 10:43 min

3. Platz in seiner AK auf 10000 m in Bad Grönenbach in 40:02 min






RCA-Sportler beim Triathlon in Alpe d'Huez, der härtesten Bergankunft

der Tour de France


Foto: Thomas Reichl



“Alpe d'Huez” in Frankreich - die härteste Bergankunft der Tour de France oder ein exzellentes Alpin Skigebiet.

Die meisten kennen diesen Berg aus dem Rad- oder Skisport. Doch auch ein Triathlon-Event gibt es dort und dieser Herausforderung stellten sich zwei Sportler des RC Allgäu.


Kerstin Petsch und Thomas Reichl suchten sich in diesem Sportjahr als Höhepunkt eine Triathlon Erfahrung mit kaltem Gebirgswasser, vielen und steilen Radpässen und einer Laufstrecke auf knapp 2000 Meter über Null. “Irgendwie war es schon ein wenig verrückt,” so Thomas, “denn vor dem Rennen fuhren wir mit dem Rad erstmal eine Stunde, unter anderem die bekannte Serpentinenstraße von Alpe d'Huez ins Tal zum Schwimmstart.”

Die 2,2 km wurden im Lac du Verney, einem kalten Bergstausee, in dem normalerweise absolutes Badeverbot herrscht, geschwommen. Thomas Reichl stieg bereits nach 36:44 Minuten aufs Rad und für Kerstin begann nach 43 Minuten die zweite Disziplin des Triathlons. Die Radstrecke war zuerst etwa 20 km flach, doch dann zeigten die französischen Alpen, was sie zu bieten haben. Mit 15 km und 1000 Höhenmeter überquerten die knapp 1200 Teilnehmer die Passhöhe des Alpe du Grand Serre. “Nicht lange konnte ich die Freude auskosten, den ersten Pass bezwungen zu haben, denn nach einer herausfordernden Abfahrt bäumten sich ein kurzer steiler Anstieg zum Col de Malissol und der Col du Ornon mit 14,5 km und 560 Höhenmeter auf”, so Kerstin.

In beeindruckender Hochalpenkulisse führte die letzte Abfahrt des Tages nach Burg d’ Oisans. Und dann war er da, der Schicksalsberg der Tour de France, die legendären 21 Kehren und für uns der über einstündige Rad-Endspurt hinauf nach Alpe d'Huez. Begleitet von einem Wechselbad aus Respekt vor diesem Pass, Freude den Anstieg fahren zu können, Begeisterung wegen der endlos gepinselt Namen der Radsporthelden auf der Straße, Schweiß und schwerer werdender Beine, brauchte Thomas 1 Stunde 9 Minuten und Kerstin 1 Stunde 25 Minuten für die 14 km mit einer durchschnittlich 11 % Steigung. Aber oben angekommen bedeutete noch lange nicht Ziel erreicht, denn es folgten noch 20 anspruchsvolle Laufkilometer in brütender Hitze, auf holprigem Untergrund, mit 400 Höhenmeter und das auf knapp 2000 Meter über Normalnull.

Diese letzte Teildisziplin meisterten die beiden Obergünzburger mit mal mehr, mal weniger Geschwindigkeit. “Ein bisschen quälten uns beide Bauch und Beinschmerzen, doch beim Erreichen des langen stimmungsmäßig kochenden Zielkanals überwiegten Freude und Stolz.” Mit einer Gesamtzeit von 7 Stunden 51 Minuten beendete Thomas Reichl den Wettkampf als 121. aller Starter und Kerstin Petsch brauchte 8 Stunden 31 Minuten und wurde 28. bei den Frauen.


Für beide war es ein herausforderndes und wunderschönes Erlebnis und sie konnten dadurch eine neue Region der Alpen für sich entdecken.





Traumstart und weitere Top-Leistungen für den RC Allgäu


Foto: Klaus Görig



Carina Maurus aus Untrasried startet seit dem Frühjahr 2018 für den RC Allgäu.

Nachdem sie in Kraichgau Platz 6 belegte und beim Triathlon in Ottobeuren Platz 1 holte, ging sie am Sonntag beim Wörthsee-Triathlon bei München an den Start und holte sich einen 4. Platz in einem guten Feld von 27 Starterinnen.

Sie benötigte für 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen 1:22.58 Std.

Sie wird Ende August auch beim Allgäu Triathlon in Immenstadt an den Start gehen.


Peter Schlögel war bei der 4. Walser Trail Challenge auf der 29 km Strecke, bei der 1900 Höhenmeter zu überwinden waren. Er musste sich mit 403 Teilnehmer auf der Strecke messen und wurde dabei im Gesamtklassement 31. Platz und 9. in seiner AK mit 4:00:40 Std.


Michael Bauer und Julian Jäckle waren beim 10 km Lauf in Bad Grönenbach. Michael Bauer wurde 7. Platz in seiner Klasse mit 41:42 min.

Der 18-jährige Julian Jäckle aus Obergünzburg wurde Dritter in der Hauptklasse mit 40:02 min.






Podestplätze auch beim 7. Schongauer Triathlon


Foto: Klaus Görig, v.l. Stefan Schneider, Michael Urlbauer, Manfred Schnauder, Florian Schwarz



Auch beim 7. Schongauer Triathlon am dritten Juliwochenende waren wieder sechs Sportler des RC Allgäu am Start.

Davon nahmen vier Sportler am Olympischen Triathlon über 1500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen, teil.


Michael Urlbauer wurde Gesamt 3. Platz und 1. Platz in der AK 25 in 2:15:27 Std.

Stefan Schneider wurde Gesamt 5. Platz und 1. Platz in der AK 35 in 2:16:11 Std.

Manfred Schnauder wurde Gesamt 8. Platz und 1. Platz in der AK 45 in 2:22:06 Std.

Florian Schwarz wurde Gesamt 13. Platz und 3. Platz in der AK 25 in 2:23:08 Std.

Damit wurde auch die Mannschaftswertung im Olympischen Triathlon gewonnen.


Zwei Sportler absolvierten den Sprint Triathlon über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.

Marc Michels wurde Gesamt 7. Platz und 2. Platz AK 2 in 1:10:02 Std.

Michael Bauer wurde Gesamt 25. Platz und 6. Platz bei den Senioren 1 in 1:17:13 Std.

Simone Mathiowetz war in Füssen beim Halbmarathon am Start und holte sich Platz 2 in der W 30 in 1:45:10 Std.


Vorstand Klaus Görig war live dabei in Schongau und freute sich über die Leistungen der Sportler.





RC Allgäu bleibt auf der Erfolgsspur


Foto: Klaus Görig


Stefan Endrass wurde in Immenstadt beim Alpseelauf über 25 km mit 800 Höhenmeter Gesamt 11. Platz und in der Hauptklasse Rang 2 mit 2:12:10 Std.


Kerstin Petsch und Peter Schlögel waren in Südtirol beim Rosengarten Bergmarathon über 45 km mit 2980 Höhenmeter. Kerstin Petsch wurde in der Frauen W 1 Klasse Rang 4 mit 6:49:11 Std.

Peter Schlögel wurde in der Männer 1 Klasse Rang 17 mit 6:12:27 Std.


Dominik Kuhn war beim Zermatt Bergmarathon über 42 km mit 1466 Höhenmeter. Er kam als 10. der Hauptklasse ins Ziel mit 4:54:32 Std.


Thomas Reichl war beim Olympischen Triathlon in Königsbrunn bei Augsburg. Er kam als Gesamt Neunter ins Ziel und siegte in seiner Altersklasse in 2:19:37 Std.

Benjamin Schaumann wurde 40. in 3:02.52 Std.


Stefan Schneider war in Hamburg, beim Olympischen Triathlon und holte sich mit einer Zeit von 2:08.51 Std. den 31. Platz im Gesamtklassement bei 5000 Startern. Damit wurde er in seiner AK Achter.


Michael Bauer startete beim Sprint Triathlon in Zusmarshausen und wurde sechster in seiner Altersklasse in 1:14 Std. Er lief auch letzte Woche in Karlsfeld auf der Bahn über 3000 m in 11:40 min auf den 6. Platz und Neuzugang Julian Jäckle aus Obergünzburg lief die 3000 m auf der Bahn in 10:43 min und erreichte damit in seiner Altersklasse den zweiten Platz.


Killian Lernbecher war beim 24-Stunden-Rennen in Kehlheim. Er schaffte 524 km und wurde 47. PLatz von 184 Startern.

Thomas Koch war beim MTB Marathon in Nattheim und wurde auf der 50 km Strecke Rang 48 in 2:26:18 Std.


Vorstand Klaus Görig freute sich am Sonntag auch über den Etappensieg von John Degenkolb bei der Tour de France, den dieser nahm als Jugendfahrer auch schon an einem Radrennen in Schweinlang teil.





Von der schwäbischen Vizemeisterin zur IRON(wo)MAN


Foto: Andreas Müller



Nachdem Christine Dorer schon sehr erfolgreich an mehreren Triathlon-Veranstaltungen verschiedenster Distanzen teilgenommen hatte und letztes Jahr unerwartet Schwäbische Vizemeisterin in Lauingen auf der Mitteldistanz wurde, stellte sie sich die Frage, ob es für sie möglich ist, auch einen IRONMAN zu finishen!

Kurzentschlossen hatte sie sich mit sehr viel Respekt beim IRONMAN Austria in Klagenfurt/Kärnten für den RC Allgäu angemeldet.

Nun galt es sich mental und körperlich darauf einzustellen eine Distanz von 3,8 km zu schwimmen, 180,2 km zu radeln und 42,2 km zu laufen.

So begann sie im Winter mit dem Training und flog im Frühjahr nach Mallorca ins Trainingslager. Hier sammelte sie in einer Woche fast 1000 Radkilometer mit zusätzlichem Lauf- und Schwimmtraining. In Deutschland folgte dann das spezielle Langstreckentraining für den IRONMAN, wobei sie Edi Kunz aus Memmingen mit seiner Erfahrung unterstützte und stets mit Rat und Tat zur Seite stand.


Am 01.07.2018 war es dann soweit:

Christine sprang im Neoprenanzug, Bademütze und Schwimmbrille in den schönen Wörthersee. Schon nach einigen Metern musste sie sich zwischen vielen anderen Schwimmern durchkämpfen. Trotz den sehr engen letzten 1000 m im Lendkanal, kam sie mit einer unerwarteten Zeit von 1:08:59 Std. aus dem Wasser.

Auf dem Rad konnte sie ihre Stärke voll ausspielen. Abgelenkt von der sehr schönen österreichischen Landschaft und den vielen anfeuernden Zuschauern, konnte sie die 180,2 km Radstrecke in 5:32:05 Std. als Dritte in ihrer Altersklasse beenden. Beim anschließenden Marathon machten ihr ab km 3 Magenkrämpfe zu schaffen.

Aufgrund der super Stimmung bei den vielen Zuschauern, Freunden und Verwandten, konnte sie die 42,2 km lange Lauf-Strecke entlang dem Wörthersee in einer Zeit von 3:54:58 Std. finishen. Damit erreichte sie in einer Gesamtzeit von 10:45:34 Std. den fünften Platz in ihrer Altersklasse.

Überwältigt von der Stimmung und den Emotionen, hörte sie den lang ersehnten Satz: „You are an IRONMAN - Christine aus Deutschland“ und ließ den Tränen freien Lauf.

Sie dankt allen, die sie im Alltag, beim Training und bei der IRONMAN-Veranstaltung vor Ort unterstützt haben, denn sonst wäre solch ein Ergebnis als voll Berufstätige nicht möglich gewesen!





Sebastian Schiele gewinnt den Sprint-Triathlon in Ottobeuren




Beim 29. Unterallgäuer Triathlon in Ottobeuren waren über 500 Teilnehmer am Start. Darunter auch einige Athleten des RC Allgäu. Beim Sprint-Triathlon (0,4 km Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) waren 299 Teilnehmer am Start.


Sebastian Schiele aus Marktoberdorf siegte in 54:59,9 min. Er kam als zweiter aus dem Wasser in 6:06 min. Für die 20 km lange Radstrecke von Attenhausen nach Ottobeuren hatte er die beste Radzeit mit 31:37 min. Der 5 km Lauf mitten in Ottobeuren vor zahlreichen Zuschauern wurde von ihm in 17:17 min bewältigt, welche auch die beste Laufzeit war.

Marc Michels kam mit 1:01:33 Std. im Gesamtklassement auf den 25. Platz und in der AK 3 auf den fünften Platz.

Carina Maurus kam nach 1:11:52 Std. ins Ziel und wurde Erste in der AK 2 W.


Susanne Machatzky wurde Dritte in der AK 3 W in 1:19:42 Std.


Auf der Olympischen Strecke über (1500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 Laufen) wurde die Schwäbische Meisterschaft ausgetragen. Dort gingen insgesamt 130 Sportler an den Start, darunter 10 Sportler vom RC Allgäu.


Stefan Schneider wurde in 2:09:18 Std. 10. Im Gesamtklassement und Vierter in der AK 4 M.

Michael Urlbauer wurde in 2:10:26 Std. Gesamt 12. Platz und 1. Platz in der AK 2.

Manfred Schnauder erreichte in 2:11:31 Std. den 16. Platz (Gesamt) und den 1. Platz bei den Sen 2 M.

Peter Schlögel wurde in 2:12:23 Std., Gesamt 17. Platz und 3. Platz in der AK 2 M.

Christian Kujan wurde in 2:15:58 Std., Gesamt 19. Platz und 3. Platz in der AK 3 M.

Wolfgang Schneider wurde in 2:17:19 Std., Gesamt 23. und 5. Platz in der AK 3 M.

Markus Lerf wurde in 2:27:10 Std., Gesamt 51. Platz und 4. Platz bei den Sen.1 M.

Thomas Koch wurde in 2:32:52 Std., Gesamt 72. Platz und 11. Platz in der AK 3 M.

Sofia Herfert wurde in 2:33:27 Std., Gesamt 8. Platz bei den Frauen und 1. Platz in der AK 1 W.

Michael Bauer wurde in 2:36:45 Std., Gesamt 88. und 13. Platz bei den Sen. 2 M.


Im Staffelwettbewerb war noch Mitglied Hermann Tripp als Radfahrer am Start und legte die 20 km Strecke in 34:55 min zurück.

Vorstand Klaus Görig war überglücklich über den Gesamtsieg von Sebastian Schiele, die fünf Podestplätze und das 5 Athleten des RC Allgäu unter den Top 20 in der Gesamtwertung der Schwäbischen Meisterschaft waren.



Franz Weiher beim größten Radmarathon in Italien und Stefan Sorg im Tannheimer Tal


Franz Weiher war beim größten Radmarathon beim Dolomiti in Italien. Es waren 10.000 Fahrer am Start. Franz fuhr die Runde über 138 km mit 4230 Höhenmeter in 6:30:53 Std. und wurde 111. Platz in seiner Altersklasse, wo insgesamt 861 Starter teilnahmen.


Beim Radmarathon Tannheimer Tal wurde Stefan Sorg auf der 130 km Strecke mit 930 Höhenmeter 12.Platz in 3:22:42 Std.

Auf die 130 km Strecke fuhren

Kopp Gerhard in 3:58:32 Std.

Egg Sebastian in 4:15:57 Std.

Rauch Stephanie in 4:15:57 Std.






Kerstin Petsch und Thomas Reichl meistern die Klapprad-WM in Pfronten




Klapprad-WM in Pfronten: Vizetitel und Platz 3 für den RC Allgäu


12 Kilometer und 650 Höhenmeter hört sich nicht so weit und hoch an. Doch mit einem nostalgischen Klapprad, in Originalzustand ohne Gangschaltung kann dieses Vorhaben sehr hart werden.

Dieser Herausforderung stellten sich Kerstin Petsch und Thomas Reichl vom RC Allgäu am vergangenen Sonntag in Pfronten. Mit teils aufwendig geschmückten Klapprädern aus Omas-Zeiten gingen über 100 Starter auf die Strecke vom Pfrontener Stadtzentrum auf den Breitenberg. Nach einem Flachteil, bei der eine extrem hohe Trittfrequenz die Beine ans Limit brachte, folgte die „Auffahrt“ auf den Breitenberg. Hier brachten die Steigung und der steinige Untergrund die Beine zum Glühen, sodass große Passagen zu schieben waren.

Reichl erreichte nach 59:30 Minuten als drittplazierter Mann das Ziel und Petsch holte sich nach 1:11 Stunden den Vize-Weltmeister Titel ab. „Das Gewicht dieses so klein und handlich wirkenden Klapprades brachte unseren Puls schon an die Grenze“, so waren sich die beiden im Ziel bei Blasmusik, guter Stimmung und sichtlich erschöpft, einig.






Der Sonnwendlauf in Wertach




Sechs Sportler vom RC Allgäu nahmen am Freitagabend beim Sonnwendlauf in Wertach teil.

An dem Halbmarathon waren 161 Sportler am Start.

Auf die 21,1 km ging Stefan Endrass an den Start und kam nach 1:31:32 Std. in Ziel. Er wurde damit Gesamt 25. Platz und in der Hauptklasse Platz 8.

Beim 10,55 km Lauf lief Thomas Reichl bei 342 Startern auf den 13. Platz im Gesamtklassement und in seiner AK 35 auf den vierten Platz in 39:20 min.

Peter Schlögel wurde Gesamt 23. Platz und in der Hauptklasse Rang 8 in 41:09 min.

Marc Michels erreichte im Gesamtklassement den 26. Platz und AK 30 den fünften Platz in 41:26 min.

In der Mannschaftswertung war dies für die drei Sportler der dritte Platz.


Michael Bauer kam im Gesamtklassement auf den 67. Platz und in der AK 45 auf den fünften Platz in 46:48 min.

Kerstin Petsch wurde in 48.27 min im Gesamtklassement 81., was im Frauenklassement auf den 11. Platz und in der Altersklasse W 30 den 1. Platz bedeutete.





Florian Schwarz absolviert den Ironman 70.3 in Rapperswill/Schweiz



Mit einer sehr guten Leistung nahm Florian Schwarz am Rapperswiller Ironman 70.3 in der Schweiz teil.

Das Schwimmen lief seiner Aussage nach gut und er meisterte die 1900 m in 32:17 min. Die Radstrecke über 90 km, mit 900 Höhenmeter absolvierte er in 2:34:03 Std. Und so kam er nach dem abschließenden Halbmarathon, den er in 1:50:07 Std. lief, mit einer Gesamtzeit von 4:56 Std. ins Ziel.




RCA-Läufer brillieren beim Niedersonthofener Lauf




Susanne Machatzky und Linus Fichtel aus Marktoberdorf waren beim Seenlauf am Niedersonthofener See.

Linus Fichtel feierte beim Jugendlauf über 2,6 km mit 9:34 min. seinen 1. Platz.

Susanne Machatzky wurde beim 10 km Lauf in ihrer Altersklasse Platz 2 in 52:35 min.





Der Koasamarsch von Kerstin Petsch




„Einmal weiter als ‚nen Marathon laufen“, so begann das Vorhaben Ultramarathon von Kerstin Petsch.

Sie meldete sich beim Ebbser Koasamarsch über die 44 km und 2100 hm an und damit begann das bergspezifische Training, mit langen, zugigen und abwechslungsreichen Bergläufen.


Das Rennen fand am 17. Juni im österreichischen Ebbs bei Kufstein statt. Da bei diesem Rennen die Österreichischen und Tiroler Meisterschaften im Bergmarathon ausgetragen wurden, war ein starkes Läuferfeld am Start.

Die Strecke führte von Ebbs durch das atemberaubende Gebirge des Zahmen und Wilden Kaisers, vorbei an der Vorderkaiserfeldenhütte und dem Stripsenjochhaus, in einem ständigen bergauf und bergab, durch drahtseilgesicherte Passagen, Geröllfelder und Wasserfälle wieder zurück ins Ziel nach Ebbs.

Nach einer „echt brutal harten sportlichen und mentalen Herausforderung“ kam Kerstin nach 5:57 Stunden als fünftplatzierte Frau ins Ziel.

Bei dieser starken Konkurrenz unter die Top 5 zu laufen überwältigte die Sportlerin des RC Allgäu: „Aufgrund der anspruchsvollen Strecke, kann man leider die wunderschöne Landschaft nur wenig genießen. Aber es war eine Herausforderung der besonderen Art, mit einem ganz tollen Pokal als Krönung und einer sehr schönen Erinnerung!“






Wieder Spitzenplätze für die Sportler des RC Allgäu

Linus Fichtel, Sebastian Schiele und Kerstin Petsch waren wieder sehr erfolgreich für den RC Alläu

Download: Datei


Weitere News-Einträge finden Sie hier: Archiv

 

Anstehende Termine:


Keine anstehenden Termine verfügbar.